zurück

Entrepreneure – von Teamplayern und Einzelkämpfern

Entrepreneurs – of teamplayers and lone warriors

Beschreibung

In diesem Projekt werden in mehreren Studien die Besonderheiten von Unternehmensgründer*innen und Gründungteams untersucht: Warum gründen Personen eigene Unternehmen? Welche besonderen Merkmale spielen dabei eine Rolle? Warum gründen Manche im Team, andere alleine? Und was macht die Gründung im Laufe der ersten Jahre mit den beteiligten Personen? Was trägt zu ihrem Erfolg oder zu ihrem Misserfolg bei?

Typischerweise beschränken sich Studien zu Merkmalen von Unternehmensgründern auf die nicht-kognitiven (weichen) Komponenten des kreativen Syndroms, nämlich Persönlichkeitseigenschaften oder Motive (Palmer, Cesinger, Gelléri, Putsch & Winzen, 2014). Genauso wichtig sind jedoch bestimmte kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten: Der unternehmerische Alltag erfordert, neben dem Generieren einer guten Geschäftsidee, das flexible und wiederholte Generieren vieler verschiedener Ideen für Ausgestaltung, Marketing und Vertrieb eines Produkts oder einer angebotenen Dienstleistung. Auf Entrepreneure kommt also eine Vielzahl neuer Aufgaben und Herausforderungen zu. Wir möchten wissen, welche Konstrukte einen relevanten Beitrag zum unternehmerischen Erfolg leisten und ob sich bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten im Laufe der Zeit, bedingt durch die Auseinandersetzung mit den neuen Herausforderungen, verändern.

Etwas über 40 Prozent der Gründungen in Deutschland erfolgen nicht durch eine Einzelperson, sondern in einem Team (Brenke, 2013). Eine naheliegende Strategie für alle kreativen Ideenentwickler (also auch Gründer) ist, dass sie sich jemanden zur Gründung heranziehen, der komplementäre relevante Eigenschaften mitbringt, bspw. Stärken aufweist, die im Bereich der Implementierung/Persuasion liegen (vgl. Schuler & Görlich, 2007). Uns interessiert das Wechselspiel zwischen verschiedenen gründungsförderlichen Fähigkeiten und Eigenschaften in Gründungsteams und ihre Auswirkung auf den Gründungserfolg. Wie gestaltet sich die Bewältigung der gemeinsamen Aufgaben, und wie gestaltet sich das Miteinander im Zeitverlauf?

Laufende Studie

An der FernUniversität in Hagen gehen meine Kollegin Johanna Kreft und ich zusammen mit unserem Masterstudenten Wolfgang Häcker gerade der Frage auf den Grund, warum manche Menschen lieber angestellt tätig sind und andere lieber selbständig arbeiten. Uns interessiert dabei insbesondere das Arbeitsumfeld der aktuellen oder letzten angestellten Tätigkeit, also inwieweit dieses Umfeld eine Entscheidung beeinflussen kann.

Als Forschende sind wir natürlich sehr neugierig, deshalb ist unser Fragebogen etwas lang geraten. Wir freuen uns daher besonders über jede Person, die an unserer Online-Umfrage teilnimmt. Die Daten werden selbstverständlich anonymisiert verwendet und vertraulich behandelt. Weiteres dazu können Sie zu Beginn der Umfrage nachlesen, die über die Befragungsplattform der FernUniversität in Hagen erreichbar ist. Die Umfrage finden Sie hier.

Beteiligte

Dieses Projekt bearbeite ich gemeinsam mit Johanna Kreft, M.Sc.

Ressourcen

Gelléri, P. (2016, September). Gründer haben’s schwer, nehmen’s leicht, außen hart und innen weich? Eigenschaften und Fähigkeiten von Entrepreneuren – ein Überblick. Vortrag in einer Arbeitsgruppe auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.

Kramer, M., Cesinger, B., Schwarzinger, D., & Gelléri, P. (2011, Dec.). Investigating entrepreneurs’ dark personality: How narcissism, Machiavellianism, and psychopathy relate to entrepreneurial intention. In Proceedings of the 25th ANZAM conference, Wellington, New Zealand: Australia and New Zealand Academy of management. (Winner of the Best Full Paper Award)

nach oben scrollen